logo
 
?

vegas mr

The real celebration to our ancestors that were thrown off board to drown and eaten by sharks!

Sis Maat and the conscious community paying homage! Conscious people, be careful of these predators around your children! He could have stuck to his music & watch our people suffering continue.

I dare anyone send me anything about Iesus died for my sins! “1Cor But if any man think that he behaveth himself uncomely toward his virgin, if she pass the flower of her age, and need so require, let him do what he will, he sinneth... Black history: Dutty Boukman, a Jcan, was 1 of the first leaders of the Haitian Revolution. The Haitian economy is still suffering to this day, because Africans... Black history: Dutty Boukman was 1 of the first leaders of the Haitian Revolution. The Haitian economy is still suffering to this day, because Africans stood up! The cow has a brain and nerves just like humans, why would we think that this is not cruelty?? He is now in the US where he has met a series of activists and politicians.

Millions of $ was paid to France, bcause we stood up! Among these is one of America's most foremost civil rights activist, @Rev JJackson. @Mr Vegas Music @HEBobiwine I will come and campaign for you when you are ready bro!

Vegas“ ein Spottname, den Clifford Smith von Schulkameraden beim Fußballspielen bekam, da sein Laufstil sowie seine rosafarbene Sporthose bei ihnen Assoziationen an die Go-Go-Girls im Club Las Vegas in Kingston weckten.

Er trug den Namen jedoch selbstbewusst als Spitznamen, und schon zu Beginn seiner Karriere als Dancehall-Musiker auch als Künstlernamen in der ansonsten vielfach von Männlichkeitsdemonstrationen geprägten Dancehall-Szene.

Smith interessierte sich bereits als Jugendlicher für Musik, und 1996 wurde der Produzent Don Yute auf den jungen Mann aufmerksam und Mr.

Vegas bekam eine Einladung zu ersten Aufnahmen in dessen Studio. Vegas lag mit einem Kieferbruch im Krankenhausbett und hörte Beenie Mans Who Am I.

Er verließ gegen den ärztlichen Rat das Krankenhaus, um im Studio des neuen Produzenten Jeremy Harding seinen eigenen Text auf den Riddim zu singen.

Der so entstandene Song Nike Air wurde sofort ein Hit in Jamaika., was außergewöhnlich war für einen Song des Ende der 1990er außerhalb Jamaikas weitgehend unbekannten Musikgenres. Vegas dann sein gleichnamiges Debütalbum Heads High bei Greensleeves Records heraus.

Der Erfolg der Single setzte sich mit dem Album fort, es erreichte Platz 5 in den Billboard-„Top Reggae Album“-Charts Der nächste große Hit kam 2004 mit Pull Up, der auch Titelsong eines Albums wurde, das im gleichen Jahr für sein neues Label Delicious Vinyl herauskam.

Der Song schaffte es sogar knapp bis in die allgemeinen Billboard Hot 100 Charts. Er erklärte sich zur Ruhe setzen zu wollen, um Zeit mit Gott und seinen Kindern verbringen zu können.